Schlagwort-Archiv: Abenteuerspielpatz „Wicke“

Die "Bienenwohnwagen" müssen noch zusammengebaut werden.

Wir bauen ein Wildbienenhotel

Ein Hotel für Bienen? Ja, das gibt es, sie und die anderen kleinen Krabbler brauchen etwas, wo sie sich verstecken oder ihre Eier ablegen können.
Deshalb haben die Kinder vom Kinderkeller und der Gemeinschaftsunterkunft verschiedene Bienenhotels gebaut. Einmal Holzautos, die voller kleiner Löcher waren. Und zum anderen ein kleines Häuschen, das wirklich wie ein Hotel aussah. Die Autos waren schnell zusammengeschraubt und bunt angemalt, das Hotel war da schon kniffliger. Da mußten die Kinder ganz genau auf die Anleitung schauen, ob die Brettchen auch an der richtigen Stelle angeschraubt wurden. Natürlich haben sie es geschafft!

Wie war das mit der Bauanleitung?
Wie war das mit der Bauanleitung?
So sehen die "Bienenwohnwagen" richtig toll aus.
So sehen die „Bienenwohnwagen“ richtig toll aus.
Das Bienenhotel ist fast fertig.
Das Bienenhotel ist fast fertig.
So sieht ein fertiges Solarboot aus.

Solarboote bauen

Hmm, die paar Teile sollen reichen? Die Kinder aus der Paavo-Nurmi-Schule waren etwas skeptisch. Aber es zeigte sich, es war alles vorhanden, um die Solarboote zu bauen. Und so leuchteten die Augen, als sich gleich nach dem Anschließen des Solarplättchens der Propeller drehte. Einige haben etwas mit der Heissklebepistole gekämpft, zum Schluss aber hatten alle funktionierende Boote. Wer wollte, konnte seines noch farbig anmalen.

Erstmal kontrollieren, ob alles da ist ...
Erstmal kontrollieren, ob alles da ist …
Aha, so wird das zusammengesteckt.
Aha, so wird das zusammengesteckt.
Vorsicht mit der Heissklebepistole!
Vorsicht mit der Heissklebepistole!
So sieht ein fertiges Solarboot aus.
So sieht ein fertiges Solarboot aus.
Ein bisschen Farbe drauf, das sieht schöner aus.
Ein bisschen Farbe drauf, das sieht schöner aus.

 

So sieht der fertige Lehmofen aus.

Lehmofenbau auf dem Abenteuerspielplatz

Die Kinder aus dem Ferienhort der Paavo-Nurmi-Schule haben auf dem Abenteuerspielplatz „Wicke“ an einem Lehmofen gebaut. Zuerst musste der Lehm richtig durchgemischt werden, das war anstrengend und man bekam ziemlich schmutzige Arme. Dann wurde der Lehm breitgeschmiert, das hat schon mehr Spaß gemacht. Das Stockbrot hinterher haben sie aber am Lagerfeuer gebacken, der Ofen muss erst noch trocknen, bevor man ihn benutzen kann.

Der Lehn muss vorher richtig durchgeknetet werden.
Der Lehn muss vorher richtig durchgeknetet werden.
Ja, da wird man ganz schön schmutzig ...
Ja, da wird man ganz schön schmutzig …
So sieht der fertige Lehmofen aus.
So sieht der fertige Lehmofen aus.

Lesung mit der Kulturstadträtin

Oben in der Alphastation des Abenteuerspielplatzes „Wicke“ haben es sich alle gemütlich gemacht. Die Kulturstadträtin Juliane Witt hatte eines ihrer Lieblingsbücher mitgebracht und las daraus vor: „Alice im Wunderland“. Das kannten die Kinder zwar als Film, aber gelesen hatten sie es noch nicht. Spannend! Und weil Zuhören hungrig macht, gab’s anschließend leckeres Stockbrot, natürlich selbst gebacken.
Danach haben einige Kinder noch mit Holz gebastelt, andere probierten gleich die Strickleiter aus, die die Stadträtin mitgebracht hatte als Geschenk für den Abenteuerspielplatz „Wicke“.

Die Fotos von der Lesung haben die Kinder selber geknipst.

Die Stadträtin Juliane Witt las aus "Alice im Wunderland".
Die Stadträtin Juliane Witt las aus „Alice im Wunderland“.
Das ist der Hase mit der Weste und der Uhr.
Das ist der Hase mit der Weste und der Uhr.
Bücher mit Bildern sind interessanter als ohne.
Bücher mit Bildern sind interessanter als ohne.
Nach der Lesung wurde Stockbrot gebacken und mit Holz gebastelt.
Nach der Lesung wurde Stockbrot gebacken und mit Holz gebastelt.