Galerien

Die "Bienenwohnwagen" müssen noch zusammengebaut werden.

Wir bauen ein Wildbienenhotel

Ein Hotel für Bienen? Ja, das gibt es, sie und die anderen kleinen Krabbler brauchen etwas, wo sie sich verstecken oder ihre Eier ablegen können.
Deshalb haben die Kinder vom Kinderkeller und der Gemeinschaftsunterkunft verschiedene Bienenhotels gebaut. Einmal Holzautos, die voller kleiner Löcher waren. Und zum anderen ein kleines Häuschen, das wirklich wie ein Hotel aussah. Die Autos waren schnell zusammengeschraubt und bunt angemalt, das Hotel war da schon kniffliger. Da mußten die Kinder ganz genau auf die Anleitung schauen, ob die Brettchen auch an der richtigen Stelle angeschraubt wurden. Natürlich haben sie es geschafft!

Wie war das mit der Bauanleitung?
Wie war das mit der Bauanleitung?
So sehen die "Bienenwohnwagen" richtig toll aus.
So sehen die „Bienenwohnwagen“ richtig toll aus.
Das Bienenhotel ist fast fertig.
Das Bienenhotel ist fast fertig.
So sieht ein fertiges Solarboot aus.

Solarboote bauen

Hmm, die paar Teile sollen reichen? Die Kinder aus der Paavo-Nurmi-Schule waren etwas skeptisch. Aber es zeigte sich, es war alles vorhanden, um die Solarboote zu bauen. Und so leuchteten die Augen, als sich gleich nach dem Anschließen des Solarplättchens der Propeller drehte. Einige haben etwas mit der Heissklebepistole gekämpft, zum Schluss aber hatten alle funktionierende Boote. Wer wollte, konnte seines noch farbig anmalen.

Erstmal kontrollieren, ob alles da ist ...
Erstmal kontrollieren, ob alles da ist …
Aha, so wird das zusammengesteckt.
Aha, so wird das zusammengesteckt.
Vorsicht mit der Heissklebepistole!
Vorsicht mit der Heissklebepistole!
So sieht ein fertiges Solarboot aus.
So sieht ein fertiges Solarboot aus.
Ein bisschen Farbe drauf, das sieht schöner aus.
Ein bisschen Farbe drauf, das sieht schöner aus.

 

mob. Gärtch. 2018.7

Wir bauen ein mobiles Beet

Zusammen mit dem Kinderkeller und den Gärtnerinnen vom Gutshof Hellersdorf haben die Kinder der Gemeinschaftsunterkunft ein mobiles Beet gebaut und bepflanzt.
Zuerst mußte der Kasten zusammengesteckt, abgedichtet und verschraubt werden. Sägen und Bohren war gar nicht so einfach, aber die Kinder haben sich sehr angestrengt. Dann kam eine dicke Schicht Laub und Zweige in die Kiste, damit sich Humus bildet und  sich nicht das Wasser staut. Dann Erde drauf und die kleinen Kräuterpflänzchen eingepflanzt. Zum Schluß wurde noch tüchtig gegossen.

Das mobile Beet wird zusammengebaut.
Das mobile Beet wird zusammengebaut.
Gar nicht so einfach, mit der Bohrmaschine auch die Schraube zu treffen ...
Gar nicht so einfach, mit der Bohrmaschine auch die Schraube zu treffen …
Gut festhalten, Sägen ist gefährlich!
Gut festhalten, Sägen ist gefährlich!
Zuerst muss eine dicke Schicht aus Laub und Zweigen in die Beetkiste gestopft werden.
Zuerst muss eine dicke Schicht aus Laub und Zweigen in die Beetkiste gestopft werden.
Vorsichtig werden die Pflänzchen eingepflanzt.
Vorsichtig werden die Pflänzchen eingepflanzt.

 

Na, wer weiß, was das ist? Richtig, ein Dachs.

In der Waldschule

Es war ein heißer Sommertag, als die Kinder aus der Falken-Schule die Waldschule besuchten. Aber wenigstens war es dort etwas kühler. Aber auch in der Waldschule muss man aufpassen. So hörten alle zu und staunten, als sie sich einen Fuchsbau ansehen konnten, natürlich ohne echte Füchse. Ausgestopfte Tiere gab es dann noch eine ganze Menge: Dachse, Wildschweine, Waschbären … Apropos, weiß jemand, warum die so heißen? Die Kinder wissen es jetzt.

Ein kühles Plätzchen tut gut bei der Hitze.
Ein kühles Plätzchen tut gut bei der Hitze.
So sieht ein Fuchsbau aus.
So sieht ein Fuchsbau aus.
Na, wer weiß, was das ist? Richtig, ein Dachs.
Na, wer weiß, was das ist? Richtig, ein Dachs.
Was darf man nicht machen, wenn man kleine Frischlinge im Wald sieht? Nicht anfassen!
Was darf man nicht machen, wenn man kleine Frischlinge im Wald sieht? Nicht anfassen!

 

Was man alles aus Gemüse schnitzen kann ...

Tomatenpilz und Möhrenrose

Natürlich – mit Essen spielt man nicht! Aber man kann es hübsch verzieren oder gestalten, da macht das gesunde Essen gleich noch mal so viel Spaß.
Die Kinder in der Paavo.Nurmi-Schule haben es versucht und herausgekommen sind ganz tolle, kleine Kunstwerke. Da traut man sich fast nicht, es aufzuessen …

Vorsicht, scharfe Messer!
Vorsicht, scharfe Messer!
Aha, so wird das gemacht ...
Aha, so wird das gemacht …
Was man alles aus Gemüse schnitzen kann ...
Was man alles aus Gemüse schnitzen kann …
Diese niedlichen "Radieschen"-Mäuse sind gar nicht so schwer zu machen.
Diese niedlichen „Radieschen“-Mäuse sind gar nicht so schwer zu machen.
Auf dem Rücken der Pferde ...

Besuch auf dem Tierhof

Die Kinder aus der Gemeinschaftsunterkunft waren ziemlich aufgeregt, als sie auf dem Tierhof ankamen. Einige kannten ihn ja schon, die anderen aber noch nicht.
Zuerst aber ging es zum Saubermachen auf die Koppel. Ähh, überall Pferdeäppel, aber die müssen ja weg. Eins, zwei, fix war die Koppel sauber und alle stellten sich zum Reiten an. Das war toll, auf so einem großen Pferd. Weil es so schön war, durften alle nochmal.
Dann mußten die Ziegen und Schafe gefüttert werden. Die waren ganz schön anhänglich und „klauten“ das Futter aus den Eimern. Einige Kinder bekamen da ein bisschen Angst …
Die war auch schnell wieder weg, als sich jeder ein Stockbrot über dem Feuer backen konnte.

Mit Schubkarre und Rechen geht es zur Pferdekoppel.
Mit Schubkarre und Rechen geht es zur Pferdekoppel.
Auf der Koppel heißt es erstmal Pferdeäppel auffegen.
Auf der Koppel heißt es erstmal Pferdeäppel auffegen.
Vor dem Reiten aber zuerst den Helm aufsetzen.
Vor dem Reiten aber zuerst den Helm aufsetzen.
Auf dem Rücken der Pferde ...
Auf dem Rücken der Pferde …
Danach ging's zum Füttern der Schafe und Ziegen.
Danach ging’s zum Füttern der Schafe und Ziegen.
Nach getaner Arbeit wurde Stockbrot am Feuer gebacken.
Nach getaner Arbeit wurde Stockbrot am Feuer gebacken.
Ges Frühstück 5

Wir bereiten ein gesundes Frühstück

Quark und Obstteller? So manches Kind verdreht da die Augen. Aber wenn der Quark selbst angerührt und das Obst mit der Hand geschnitten wurde, dann schmeckt es! Das haben auch die Kinder aus der Ebereschen-Grundschule festgestellt, als sie im Nachbarschaftshaus ein gesundes UND leckeres Frühstück zubereitet haben.
Zuerst wurde das Obst klein geschnitten, ganz vorsichtig, denn die Messer waren ziemlich scharf. Eine andere Gruppe hat Kräuter fein geschnippelt. Und eine dritte Gruppe hat zwei Schüsseln Joghurt mit Pfirsisch angerührt. Anschließend wurde der Tisch gedeckt und alle haben zusammen gefrühstückt. Hmmm, der Quark war lecker und erst der Joghurt-Pfirsisch-Salat!

Zuerst müssen Obst und Gemüse geschnippelt werden.
Zuerst müssen Obst und Gemüse geschnippelt werden.
Auch das richtige Schneiden will gelernt sein...
Auch das richtige Schneiden will gelernt sein…
Der Fruchtjoghurt wird angerührt...
Der Fruchtjoghurt wird angerührt…
So schön dekoriert macht das Frühstück Appetit.
So schön dekoriert macht das Frühstück Appetit.
Bei einem gemeinsamen Frühstück wurden die leckeren Brotaufstriche und Salate verputzt.
Bei einem gemeinsamen Frühstück wurden die leckeren Brotaufstriche und Salate verputzt.
So sieht es in einem Bienenstock von innen aus.

Besuch im Bienengarten

Ssss … eine Biene! Viele Kinder haben Angst vor Bienen, aber das müssen sie nicht. Das erfuhren auch die Kinder aus der Falken-Schule beim Besuch im Bienengarten in Hellersdorf. Natürlich muss man sich schützen. Die Hüte mit den Netzen sahen komisch aus, aber halfen.
Nachdem die Kinder einiges über die fleißigen Honigmacher erfahren haben, gingen sie los, um „Blütenpollen“ zu sammeln, Natürlich keinen echten, der ist viel zu klein, aber die bunten Kugeln waren auch nicht einfach zu finden. Dann sahen sie sich an, wie die Bienen wohnen und wie sie „arbeiten“. Zum Schluss gab es für alle ein leckeres Honigbrot, …hhhmmm.

Mit diesem Smoker wird Rauch erzeugt, um die Bienen abzuhalten.
Mit diesem Smoker wird Rauch erzeugt, um die Bienen abzuhalten.
Die Kinder haben fleißig "Pollen" gesammelt.
Die Kinder haben fleißig „Pollen“ gesammelt.
Zum Schutz gibt es für jedes Kind einen Imkerhut.
Zum Schutz gibt es für jedes Kind einen Imkerhut.
Hier kaönnen die kINDER DIE bIENEN IN DEN bIENENSTOCK FLI Hier können die Bienen beim Heimflug beobachtet werden.
Hier können die Bienen beim Heimflug beobachtet werden.
So sieht es in einem Bienenstock von innen aus.
So sieht es in einem Bienenstock von innen aus.
Tol,l eine Modelleisenbahn! Wo ist denn da der ICE?

Besuch im Ostbahnhof

Der Ostbahnhof ist zwar nicht so groß wie der Hauptbahnhof, aber man kann da eine ganze Menge entdecken. Zum Beispiel die großen Anzeigetafeln. Interessant, was da alles draufsteht. Und dann die vielen Piktogramme, die alle auf etwas hinweisen. Spannend war auch, den „Bundesadler“ zu finden, den gibt es nämlich auch auf dem Bahnhof. Ein besonderes Erlebnis war der Besuch bei der Bundespolizei, da darf man nämlich nicht immer rein. Im Bahnhof gibt es auch eine Modelleisenbahnanlage, so mit ICE und kleinen Autos.

Wer weiß denn, was die Informationen auf der Anzeigetafel bedeuten?
Wer weiß denn, was die Informationen auf der Anzeigetafel bedeuten?
Was darf man, was darf man nicht auf einer Rolltreppe?
Was darf man, was darf man nicht auf einer Rolltreppe?
Tol,l eine Modelleisenbahn! Wo ist denn da der ICE?
Toll, eine Modelleisenbahn! Wo ist denn da der ICE?
Auf einem Bahnhof gibt es viele Schilder und Zeichen, man muss nur wissen, was sie bedeuten.
Auf einem Bahnhof gibt es viele Schilder und Zeichen, man muss nur wissen, was sie bedeuten.
Cool, die Polizei hat einen Besuch in der Wache erlaubt.
Cool, die Polizei hat einen Besuch in der Wache erlaubt.

Auch die Kinder aus der Gemeinschaftsunterkunft konnten bei der Polizei vorbeischauen, als sie den Ostbahnhof erkundeten. Und auch für sie war es das Highlight des Besuches – eine Durchsage auf dem Bahnsteig!

Wofür braucht der Polizist  eine Taschenlampe?
Wofür braucht der Polizist eine Taschenlampe?
So viele Monitore. Die braucht man alle, um die Leute auf den Bahnsteigen zu informieren.
So viele Monitore. Die braucht man alle, um die Leute auf den Bahnsteigen zu informieren.

 

Marionetten 6

Wir bauen eine Tuchmarionette

Da haben sich die Kinder aus der Ebereschen-Schule ja was vorgenommen – sie wollen Tuchmarionetten bauen. Zuerst werden die Köpfe gebastelt – Augen, Nase, Haare. Gar nicht so einfach, das mit dem Kleber hinzubekommen …
Aber am Ende sind ganz tolle und lustige Marionetten entstanden.

Schöne, lockige, rosa Haare oder ein gelber Bubikopf.
Schöne, lockige, rosa Haare oder ein gelber Bubikopf.
Hier den Kleber auftragen für das Auge...
Hier den Kleber auftragen für das Auge…
Die Köpfe sind fertig...
Die Köpfe sind fertig…
... wie kriegen wir aber die Köpfe an den Körper?
… wie kriegen wir aber die Köpfe an den Körper?
Fertig  - sieht doch toll aus!
Fertig – sieht doch toll aus!