Schlagwort-Archiv: Zukunftsdiplom

Singen und Bewegen

Die Kinder aus den Willkommensklassen haben sich erstmal warm gemacht mit Stuhltanz und Laurenzia. Dann gings es los. Klatschen, Stampfen, Klatschen und jetzt nach rechts gehen. Gar nicht so einfach, wenn man mehrere Sachen auf einmal machen muss. Da wird dann auch schon mal links und rechts verwechselt. Ab er trotzdem hat es allen Spaß gemacht, sie wollen wiederkommen.

Klatschen, Stampfen, Klatschen ...
Klatschen, Stampfen, Klatschen …

Wilde Zeit Pubertät

Pubertät – ein spannendes Thema, interessant, aber auch etwas peinlich.  Die Klasse aus der Selma-Lagerlöf-Schule hatte da aber keine großen Berührungsängste. Liebe, Sex, Heiraten – die Kinder hatten ihre Meinung zu den Themen. Wer möchte mal heiraten? Immerhin die Hälfte hat den Arm gehoben. Wie heißen die Babys, die zu früh geboren werden? Richtig, Frühchen. Warum ist Berührung so wichtig, nicht nur für Babys? Fragen, Fragen, Fragen – aber das Zukunftsdiplom ist ja dafür da, um Antworten zu geben.

Pubertät - was ist das eigentlich?
Pubertät – was ist das eigentlich?
Liebe, Sex, Schwangerschaft - das Erwachsenwerden kann ganz kompliziert sein.
Liebe, Sex, Schwangerschaft – das Erwachsenwerden kann ganz schön kompliziert sein.

Maskenbau

Ich bin ein Einhorn. Ich bin ein Alien. Und aus meinem dritten Auge kommt Schleim. Ihhh, uhhh – das waren aber auch gruselige Masken, die die Kinder da gebastelt haben. Es gab aber auch sehr hübsche, mit Glitzer und bunten Federn. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt und fantastisch waren alle Masken.
Als alle fertig waren, trafen sie sich auf der Bühne und erzählten den anderen, was sie darstellten. Bei einigen gab es dazu eine kleine Geschichte. Zum Abschluss versammelten sich alle zu einem großen Gruselklassenfoto.

Ist das ein grüner Vogel?
Ist das ein grüner Vogel?
Uhhh, das ist wirklich gruselig.
Uhhh, das ist wirklich gruselig.
Es gab auch schöne, bunte Masken.
Es gab auch schöne, bunte Masken.
Gebastelt wurde mit viel Farbe und verschiedenen Materialien.
Gebastelt wurde mit viel Farbe und verschiedenen Materialien.
Ich bin ein Alien!
Ich bin ein Alien!
Was machen die Gruselmasken mit den beiden netten Mädchen?
Was machen die Gruselmasken mit den beiden netten Mädchen?
Zum Abschluss gab es ein Erinnerungsfoto. Fotos: R. Friedrich
Zum Abschluss gab es ein Erinnerungsfoto.
Fotos: R. Friedrich

Basteln mit Familie

Am 6. November war die Runde etwas kleiner als sonst beim Basteln mit Familie, aber den Kindern und Mutties hat es trotzdem Spaß gemacht. Sie haben kleine Geschenke und fantasievollen Weihnachtsbaumschmuck angefertigt. Da wären die Wichteln aus der Weihnachtsmannwerkstatt sicher neidisch geworden, so tolle Sachen waren dabei.

Hier wird eine Weihnachtskerze mit Serviettentechnik gefertigt.
Hier wird eine Weihnachtskerze mit Serviettentechnik gefertigt.
Weihnachtsbastelwerkstatt im Tschechow-Theater
Weihnachtsbastelwerkstatt im Tschechow-Theater
Der Fanstasie sind keine Grenzen gesetzt ...
Der Fanstasie sind keine Grenzen gesetzt …
Tolle Sachen sind entstanden.
Tolle Sachen sind entstanden.
Zum Basteln gab es auch noch Musik. Fotos: R. Friedrich
Zum Basteln gab es auch noch Musik.
Fotos: R. Friedrich

Lesung mit der Kulturstadträtin

Oben in der Alphastation des Abenteuerspielplatzes „Wicke“ haben es sich alle gemütlich gemacht. Die Kulturstadträtin Juliane Witt hatte eines ihrer Lieblingsbücher mitgebracht und las daraus vor: „Alice im Wunderland“. Das kannten die Kinder zwar als Film, aber gelesen hatten sie es noch nicht. Spannend! Und weil Zuhören hungrig macht, gab’s anschließend leckeres Stockbrot, natürlich selbst gebacken.
Danach haben einige Kinder noch mit Holz gebastelt, andere probierten gleich die Strickleiter aus, die die Stadträtin mitgebracht hatte als Geschenk für den Abenteuerspielplatz „Wicke“.

Die Fotos von der Lesung haben die Kinder selber geknipst.

Die Stadträtin Juliane Witt las aus "Alice im Wunderland".
Die Stadträtin Juliane Witt las aus „Alice im Wunderland“.
Das ist der Hase mit der Weste und der Uhr.
Das ist der Hase mit der Weste und der Uhr.
Bücher mit Bildern sind interessanter als ohne.
Bücher mit Bildern sind interessanter als ohne.
Nach der Lesung wurde Stockbrot gebacken und mit Holz gebastelt.
Nach der Lesung wurde Stockbrot gebacken und mit Holz gebastelt.

Vom Schaffell zur Wolle

Ja, so kann es manchmal gehen. Die Kinder der Nurmi-Grundschule wollten auf dem Abenteuerspielplatz West eigentlich ein Schaf streicheln, aber das ging ganz plötzlich in den Mutterschaftsurlaub, denn es hatte in der Nacht zuvor ein Lämmchen bekommen. So kam eine Ziege als Vertretung, die war auch ganz niedlich.
Aber die Kinder wollten ja wissen, wie aus dem Schaffell Wolle gemacht wird. Das konnten sie an einem Spinnrad sehen. Heute machen das große Maschinen in Fabriken. Danach durften sie probieren, wie sich die Wolle anfühlt und dann daraus selbst etwas basteln – Ketten, Armreifen und noch viel mehr.Auf dem Abenteuerspielplatz kann man aber auch prima spielen. alleine oder mit anderen und das haben die Kinder dann auch zum Schluss ausgiebig getan.

Besuch im Bienengarten

Lecker! bevor die Kinder vom Kinderkeller den Bienengarten in Charlottenburg besichtigten, gab es erst mal Schnittchen mit selbst gemachtem Honig. Der schmeckt viel besser als der aus dem Supermarkt. Dann erfuhren die Kinder vom Imker, wie die Bienen den Honig herstellen, wie sie ihre Waben bauen und warum und wie das Bienenwachs entsteht. Natürlich durften sie sich auch ansehen, wie es im Inneren eines Bienenstockes aussieht. Einige ganz Mutige schauten genau hin, andere hielten etwas Abstand. Aber keiner wurde gestochen, das waren sehr nette Bienen. Zum Abschluss haben alle eine Kerze aus Bienenwachs gebastelt und jeder bekam noch ein kleines Gläschen Honig.

Besuch bei der Polizei

Kinder der Schule am grünen Stadtrand besuchten die Polizei im Polizeiabschnitt 62. Eine Polizeikommissarin erzählte ihnen, wie sie Polizistin geworden ist und was ihre Aufgaben sind. Die Kinder wußten schon, was zu tun ist, wenn Gefahr droht: Die 110 anrufen, das ist die Notrufnummer der Polizei.
Die Polizeikommissarin erklärte auch, wie man Berliner Polizisten erkennt und welche Ausrüstung sie haben. Anschließend durften sie sich die Polizeiwache ansehen.