Schlagwort-Archiv: Zukunftsdiplom

Basteln mit Familie

Am 6. November war die Runde etwas kleiner als sonst beim Basteln mit Familie, aber den Kindern und Mutties hat es trotzdem Spaß gemacht. Sie haben kleine Geschenke und fantasievollen Weihnachtsbaumschmuck angefertigt. Da wären die Wichteln aus der Weihnachtsmannwerkstatt sicher neidisch geworden, so tolle Sachen waren dabei.

Hier wird eine Weihnachtskerze mit Serviettentechnik gefertigt.
Hier wird eine Weihnachtskerze mit Serviettentechnik gefertigt.
Weihnachtsbastelwerkstatt im Tschechow-Theater
Weihnachtsbastelwerkstatt im Tschechow-Theater
Der Fanstasie sind keine Grenzen gesetzt ...
Der Fanstasie sind keine Grenzen gesetzt …
Tolle Sachen sind entstanden.
Tolle Sachen sind entstanden.
Zum Basteln gab es auch noch Musik. Fotos: R. Friedrich
Zum Basteln gab es auch noch Musik.
Fotos: R. Friedrich

Lesung mit der Kulturstadträtin

Oben in der Alphastation des Abenteuerspielplatzes „Wicke“ haben es sich alle gemütlich gemacht. Die Kulturstadträtin Juliane Witt hatte eines ihrer Lieblingsbücher mitgebracht und las daraus vor: „Alice im Wunderland“. Das kannten die Kinder zwar als Film, aber gelesen hatten sie es noch nicht. Spannend! Und weil Zuhören hungrig macht, gab’s anschließend leckeres Stockbrot, natürlich selbst gebacken.
Danach haben einige Kinder noch mit Holz gebastelt, andere probierten gleich die Strickleiter aus, die die Stadträtin mitgebracht hatte als Geschenk für den Abenteuerspielplatz „Wicke“.

Die Fotos von der Lesung haben die Kinder selber geknipst.

Die Stadträtin Juliane Witt las aus "Alice im Wunderland".
Die Stadträtin Juliane Witt las aus „Alice im Wunderland“.
Das ist der Hase mit der Weste und der Uhr.
Das ist der Hase mit der Weste und der Uhr.
Bücher mit Bildern sind interessanter als ohne.
Bücher mit Bildern sind interessanter als ohne.
Nach der Lesung wurde Stockbrot gebacken und mit Holz gebastelt.
Nach der Lesung wurde Stockbrot gebacken und mit Holz gebastelt.

Vom Schaffell zur Wolle

Ja, so kann es manchmal gehen. Die Kinder der Nurmi-Grundschule wollten auf dem Abenteuerspielplatz West eigentlich ein Schaf streicheln, aber das ging ganz plötzlich in den Mutterschaftsurlaub, denn es hatte in der Nacht zuvor ein Lämmchen bekommen. So kam eine Ziege als Vertretung, die war auch ganz niedlich.
Aber die Kinder wollten ja wissen, wie aus dem Schaffell Wolle gemacht wird. Das konnten sie an einem Spinnrad sehen. Heute machen das große Maschinen in Fabriken. Danach durften sie probieren, wie sich die Wolle anfühlt und dann daraus selbst etwas basteln – Ketten, Armreifen und noch viel mehr.Auf dem Abenteuerspielplatz kann man aber auch prima spielen. alleine oder mit anderen und das haben die Kinder dann auch zum Schluss ausgiebig getan.

Besuch im Bienengarten

Lecker! bevor die Kinder vom Kinderkeller den Bienengarten in Charlottenburg besichtigten, gab es erst mal Schnittchen mit selbst gemachtem Honig. Der schmeckt viel besser als der aus dem Supermarkt. Dann erfuhren die Kinder vom Imker, wie die Bienen den Honig herstellen, wie sie ihre Waben bauen und warum und wie das Bienenwachs entsteht. Natürlich durften sie sich auch ansehen, wie es im Inneren eines Bienenstockes aussieht. Einige ganz Mutige schauten genau hin, andere hielten etwas Abstand. Aber keiner wurde gestochen, das waren sehr nette Bienen. Zum Abschluss haben alle eine Kerze aus Bienenwachs gebastelt und jeder bekam noch ein kleines Gläschen Honig.

Besuch bei der Polizei

Kinder der Schule am grünen Stadtrand besuchten die Polizei im Polizeiabschnitt 62. Eine Polizeikommissarin erzählte ihnen, wie sie Polizistin geworden ist und was ihre Aufgaben sind. Die Kinder wußten schon, was zu tun ist, wenn Gefahr droht: Die 110 anrufen, das ist die Notrufnummer der Polizei.
Die Polizeikommissarin erklärte auch, wie man Berliner Polizisten erkennt und welche Ausrüstung sie haben. Anschließend durften sie sich die Polizeiwache ansehen.

Bau einer Tuchmarionette

Am 25. Juli wurde im Tschechow-Theater gebastelt – eine Tuchmarionette. Gar nicht so einfach, die vielen kleinen Teile zusammenzuhalten und auch noch festzukleben. Aber die Kinder waren mit Eifer bei der Sache…

Start des Zukunftsdiploms 2016

Bei strahlendem Sonnenschein startete das Zukunftsdiplom 2016 in die neue Saison. Kinder und Eltern konnten sich über die Angebote informieren, die Jüngsten einen ZD-Sonnenschirm basteln.  Aber neben vielen anderen Angeboten war der Luftballonstand dicht umlagert. Kinder, die einen haben wollte, mußten ein Bild malen, wie sie sich ihre Zukunft vorstellten oder ein Quiz mit Fragen aus dem Bezirk lösen. Das machten sie gerne und so war bald der ganze Barnimplatz voller Luftballons.

Bildermalwettbewerb

Ekaterina sieht sich in Zukunft in einem rosafarbenen Haus mit Garten und Dylan stellt sich vor, dass in Zukunft alles Mögliche fliegen kann – Häuser, Autos, Bäume…

Bild 2

Bild 1

Übergabe der Zukunftsdiplome 2015

Geschafft! Ein halbes Jahr lang haben sie Workshops und Museen besucht, experimentiert und gebastelt, den Erwachsenen Löcher in den Bauch gefragt und gestaunt. Der Lohn: Sie haben ein Zukunftsdiplom erhalten! 92 Kinder haben es 2015 geschafft, viel mehr das Ziel nur ganz knapp verfehlt. Trotzdem war es für alle ein Gewinn, die Kinder haben viel gelernt, haben neue Orte erkundet und interessante Menschen kennengelernt. Bei der feierlichen Übergabe am 25. Januar in Anwesenheit der Jugendstadträtin Juliane Witt gab es dann neben den Diplomen auch für jedes Kinde ein Erinnerungsfoto, vor Ort gleich eingerahmt, mit nach Hause. Auch viele Eltern waren gekommen und sahen in einer Präsentation, was ihre Kinder alles erlebt haben. Einige der Gruppen haben auch ein Plakat von ausgewählten Veranstaltungen angefertigt und dann noch mal Revue passieren lassen. Bei Sport und Spiel und einem leckeren Büffet vom Kinderkeller verging die Zeit wie im Flug. Und alle waren sich einig: Wir sind auch in diesem Jahr mit dabei, wenn es kurz vor den Sommerferien zum elften Mal wieder heißt: Wir starten ins Zukunftsdiplom 2016.